Life & Style

November 18, 2016

Die sieben interessantesten kreativen Talente Hongkongs

Die kreative Szene Hongkongs blüht. Erlebt die Stadt, als wärt ihr mitten in einem Wong Kar-Wai-Film

  • Von Amuse Team

Hongkong ist eher für seine Finanzkraft und seinen Geschäftssinn bekannt als für seine Kreativität. Doch eine Reihe junger Fotografen, Stylisten, Musiker und Unternehmer wollen das jetzt ändern. Die asiatische Millionen-Metropole ist ein Schmelztiegel des Multikulturalismus und eine eklektische Mischung aus Ost und West. Sieben Kreative verraten uns hier, was genau sie an dieser Stadt so fasziniert.  

Elaine Li – Fotografin

02

Welches Viertel gefällt dir am besten?
Ganz klar Sham Shui Po. Es ist eine dieser Gegenden, die sich einfach unglaublich authentisch anfühlen. Ich liebe es, mich während der Shootings mit den Bewohnern zu unterhalten–mir ihre Geschichten darüber anzuhören, wie sehr sich die Stadt über die Jahre hinweg verändert hat und wie ihr Verhältnis zu ihren Nachbarn ist usw.

Was muss ein Tourist in Hongkong auf jeden Fall gesehen haben?
Das ist jetzt total klischeehaft, aber meiner Meinung nach ist das die Lugard Road am Victoria Peak. Man kann von hier aus die Architektur der Stadt, all die Brücken und Hügel von oben sehen. Ein weniger touristischer Ort wäre das Yik Fat Building in Quarry Bay, wo man einen wahren Eindruck von der Bevölkerungsdichte Hongkongs bekommt.

Was macht die kreative Szene Hongkongs so besonders?
Hongkong ist eine sehr vielfältige Stadt mit der perfekten Mischung aus Ost und West. Ich denke, das Einzigartige an der Kreativszene ist, dass immer sehr viel los ist, sowohl hier vor Ort als auch unter den Expats, und man bekommt hier das beste aus beiden Welten.

@lielaine

Zoe Suen – Fotografin & Stylistin

Screen Shot 2016-11-03 at 15.57.38

Wo gehst du am liebsten hin, um gut zu essen, zu trinken, einfach, um Spaß zu haben?
Fürs Essen auf jeden Fall das Tai Hang! Und wenn ich nur an den char-siu Eierreis im 順興車仔麵 denke, läuft mir auch schon das Wasser im Mund zusammen. Es gibt außerdem eine Menge wirklich guter (und günstiger) Restaurants in Tsim Sha Tsui und Jordan. In Central/Sheung Wan gibt’s die besten Bars, zum Beispiel das Ori-gin, Mrs. Pound oder die Hotelbars Lobster Bar und Flint, wenn es etwas Schickeres sein soll.

Wo sollte man als Tourist auf jeden Fall essen gehen?
Das Dim Sum im Luk Yu Tea House! Es ist nicht allzu hektisch für ein Dim Sum-Restaurant, aber das Essen ist traditionell und sehr gut. Und die Inneneinrichtung verleiht einem das Gefühl, als sei man mitten in einem Wong Kar-Wai-Film. Tagestrips nach Cheung Chau und Lamma Island kann ich auch nur empfehlen.

Welches ist dein Lieblingsviertel?
Tin Hau und Causeway Bay wegen dem Essen, den Einkaufsmöglichkeiten und allem anderen. Und Shek O, wenn man mal der Hektik der Stadt entfliehen und ein bisschen am Strand entspannen möchte.

@zosuen

Bryant Lee – Fotograf & Stylist

Screen Shot 2016-11-03 at 16.00.24

Wo gehst du am liebsten hin, um gut zu essen, zu trinken, einfach, um Spaß zu haben?
Yardbird ist eins meiner Lieblingsrestaurants fürs Abendessen. Ich bin auch total gerne in den örtlichen HK „dai pa dong“ Läden. In Causeway gibt es einen entlang des Jardine’s Bazaar. Es ist ein Tofu-Laden, in dem man günstige Nudeln, Sojamilch, frittiertes Tofu mit Fischfleisch und Tofu-Pudding kaufen kann. Es ist auf jeden Fall etwas Besonderes, wenn man das lokale Leben eines Hongkongers erleben will.

Was muss ein Tourist in Hongkong auf jeden Fall gesehen haben?
Cheung Chau Island, für einen Tagesausflug, damit man als Tourist mal eine andere, traditionellere Seite Hongkongs kennen lernt. Das Street Food ist total lecker und man kann an der Küste entlang spazieren oder eine Fahrradtour machen. Es ist ein toller Ort für einen Tagestrip abseits der Hektik des Stadtzentrums von Hongkong.

Was könnte jemand, der nicht aus Hongkong kommt, noch nicht über die Stadt wissen?
Obwohl Hongkong dafür bekannt ist, ein „Beton-Dschungel“ zu sein, gibt es um die Stadt herum tatsächlich sehr viel Natur. Und weil wir eine Insel sind, umgibt uns sehr viel Wasser. Hongkong ist der perfekte Ort, um sowohl von der Ruhe der Natur als auch von der Geschäftigkeit der Stadt zu profitieren.

@bryantlives

Denise Lai – Kreative Unternehmerin

Screen Shot 2016-11-03 at 16.09.41

Wo gehst du am liebsten hin, um gut zu essen, zu trinken, einfach, um Spaß zu haben?
Mein neuer Lieblingsort, der all diese drei Elemente miteinander verbindet, ist das Potato Head Hong Kong in Sai Ying Pun. Das Essen in ihrem indonesischen Restaurant KAUM (was auf indonesisch Volksstamm bedeutet) ist himmlisch. Wenn ich unterwegs mal schnell was essen will, gehe ich immer zu dem neuen, traditionellen Imbiss Noodle Stand in Causeway Bay. Hier haben sie die Klassiker wie gebratene Rinderbrust und die Wantan-Nudeln, aber auch kleine Dim Sum Gerichte. Genau das Richtige für den kleinen Hunger also.

Was ist das Besondere an HKs kreativer Szene?
Hongkong ist eine multikulturelle Stadt, die kreative Szene hier ist also eine riesige Mischung aus den unterschiedlichsten Kulturen und Einflüssen. Außerdem ist Hongkong im Vergleich zu der Einwohnerzahl eine sehr kleine Stadt und es wird sehr hoch gebaut und alles ist sehr eng. Dadurch suchen die Leute nach Individualität, oft durch Kreativität. Hongkong ist eine der modernsten Städte Asiens, und dennoch halten wir stark an unseren Traditionen und unserem Erbe fest und das inspiriert uns kreativen Köpfe dazu, mit dem Verhältnis zwischen alt und neu zu spielen.

Was könnte jemand, der nicht aus Hongkong kommt, noch nicht über die Stadt wissen?
Ich habe erst gestern erfahren, dass Hongkong mit einem durchschnittlichen IQ-Wert von 108 den höchsten der Welt hat.

@superwowomg

Kara Chung – Musikerin & Fotografin

KaraChung1

Erzähl’ uns etwas über Hongkong, das jemand, der nicht von hier ist, noch nicht weiß.
Vor Jahrzehnten lag der ehemalige Flughafen im Stadtzentrum und die Flugzeuge flogen beim Start und bei der Landung extrem nah an den Wolkenkratzern Hongkongs vorbei. Dieses brenzlige Spektakel war ein Lieblingsmotiv von Fotografen, und die Fotos erinnern mich an das heutige Hongkong: eine äußerst effiziente Nutzung des Lebensraums, oft höchst kompakt.

Welches ist dein Lieblingsviertel?
Causeway Bay – es ist morgens immer das erste, was ich nach dem Aufstehen sehe und ehrlich gesagt der einzige Ort, an dem ich nicht auf Snooze drücke, wenn der Wecker klingelt.

@kara.chung

Lauren Engel – Fotografin

Screen Shot 2016-11-03 at 16.05.11

Welches ist dein Lieblingsviertel in Hongkong?
Wahrscheinlich Sheung Wan/Sai Ying Pun. Als ich noch ein Kind war, gab es in dieser Gegend nur Märkte, auf denen die Verkäufer Meeresfrüchte zum Trocknen auf die Straße legten. Jetzt ist es hier ein bisschen wie in Brooklyn, es gibt viele Cafés, Galerien und hippe Restaurants.

Was ist das Besondere an der kreativen Szene Hongkongs?
Mir gefällt es, dass Hongkongs kreative Szene so eng vernetzt ist. Jeder kennt hier jeden. Als ich in NYC gelebt habe, habe ich mich so klein und anonym gefühlt, ich kannte kaum jemanden. Hier sind die Leute offen und probieren gerne was Neues aus und jeder arbeitet gerne mit anderen Kreativen zusammen. Ich denke, die Leute kommen nicht nach Hong Kong, um hier in der Kreativbranche groß rauszukommen, also sind alle etwas entspannter.   

Erzähl’ uns etwas über Hongkong, das jemand, der nicht von hier ist, vielleicht noch nicht weiß.
Meeresfrüchte werden hier in Hongkong über die Triaden illegal nach China importiert. In weniger entwickelten Gegenden wohnen die Menschen in Käfigen.

@engelauren

Edward Chiu – Kreativchef bei High Snobiety

EdwardChiu

Wo gehst du am liebsten hin, um gut zu essen, zu trinken, einfach, um Spaß zu haben?
Schwer zu sagen bei den vielen Möglichkeiten in HK. Im Mott 32 gibt es eine großartige chinesische Küche. Es ist zwar ein bisschen „verwestlicht“, aber es ist dennoch eine tolle Erfahrung, denn um ins Restaurant zu gelangen, muss man in eine Art Banktresor eintreten. Die OZONE Bar steht auf meiner Liste der besten Cocktail-Bars ganz oben. Vor allem wegen der Aussicht, es ist nämlich die höchste Bar der Welt und wahrscheinlich der einzige Ort, von dem aus man während dem chinesischen Neujahrsfest auf die Feuerwerke herunterschauen kann.  

Was ist das Besondere an der kreativen Szene Hongkongs?
Ich glaube es liegt daran, dass die Stadt so beengt und überfüllt ist. Alle kennen einander und meistens kann man über einen Bekannten den Kontakt zu jemand anderem herstellen. Es gibt hier auch diese „kreativen Dörfer“ in Industriegebieten um die Stadt herum, in denen Drucker, Grafikdesigner, Maler und Performancekünstler alle zusammen in einem Gebäude arbeiten.

Was muss ein Tourist in Hongkong auf jeden Fall gesehen haben?
Auf jeden Fall Orte wie Sham Shui Po und Mong Kok. Das sind die ungeschönten Seiten Hongkongs, in denen man einen echten Eindruck von der Stadt bekommt, wie sie ist. Von Vintage-Spielzeugläden und Second-Hand-Märkten bis hin zu riesigen Videospielbereichen gibt es etliche Orte, an denen man echt etliche Stunden verbringen kann.  

Erzähl’ uns etwas über Hongkong, das jemand, der nicht von hier ist, vielleicht noch nicht weiß.
Das ist wahrscheinlich etwas, über das nur die Einwohner Bescheid wissen, aber es ist eine Tatsache, dass die ECHTEN Street Food-Wagen nur einmal im Jahr auf die Straßen kommen, undzwar zum chinesischen Neujahr. Drei bis vier Tage lang hat man dann die Möglichkeit, seltene Gerichte und Delikatessen zu probieren, die einst kulturell mit der Stadt verbunden gewesen sind. Checkt also, ob ihr auch zur richtigen zeit nach Hongkong kommt, denn ein solches einzigartiges Geschmackserlebnis werdet ihr nirgendwo anders finden.

@edwardjohnsebastian

Credits:

Text: Amuse Team

Themen:

Empfohlen auf

Mehr von