Life & Style

Dezember 13, 2017

Feiert im Funkhaus ins neue Jahr hinein

Die ehemalige DDR-Radiostation lädt ein – und nicht nur das Line-up ist großartig

  • Von Brooke McCord

Es ist kein Geheimnis, dass Berlin schon seit Jahren für großartige Line-ups in coolen Industrial-Locations bekannt ist. Eine dieser Partys – die von der underground-Musik-Institution HYTE ins Leben gerufen wurde – findet an Silvester im Funkhaus statt, was selbst für Berlin etwas ganz Besonderes ist. Die ehemalige DDR-Radiostation ist riesig.   

Das Event beendet ein ganzes Jahr voller ausverkaufter Veranstaltungen von HYTE – von einer wöchentlichen Residency im Amnesia bis hin zu Auftritten im Elementenstraat in Amsterdam und der Miami Music Week. Das Line-up ist wie gewohnt fantastisch. Während der 24-stündigen Party werden euch in den zwei kolossalen Räumen unter anderem Pan-Pot, Adam Beyer, Tale of Us, Loco Dice, Ricardo Villalobos, Nina Kraviz und Gheist den Soundtrack fürs neue Jahr liefern.

Funkhaus_kultursaal-45

Das Funkhaus wurde in den Jahren zwischen 1953 – 1956 unter der Leitung des Bauhaus-Architekten Franz Ehrlich erbaut und hieß einst Berliner Rundfunk. Es liegt im Fabrikviertel des ehemaligen Ostberlins mit Blick auf die Spree und war einst ein prachtvolles Sendehaus. Nach dem Fall der Mauer stand das Gebäude kurze Zeit leer, nach der Wiedervereinigung saßen dann aber ab 1991 diverse Unternehmen im Funkhaus.  

Innen befindet sich ein Labyrinth aus Gängen, die zu den Aufnahmestudios aus den 50er Jahren führen, zu baufälligen Räume mit Kalkwänden, extravaganten, mit Marmor und Holz verkleideten Konzerthallen und mit guter Akustik ausgestattete Aufnahmeräume. Außerdem befindet sich hier auch das größte speziell angefertigte Tonstudio der Welt – es ist zweimal so groß wie die Londoner Abbey Road Studios.

Shedhalle 4

Das Highlight des Abends wird aber auf jeden Fall die Eröffnung eines Teils des Veranstaltungsortes sein, der der Öffentlichkeit noch nie zuvor gezeigt wurde – die Shedhalle. Hier passen locker 10.000 Gäste hinein. “Es ist eine nagelneue Location für große Musikveranstaltungen in Berlin und viele haben noch nie davon gehört. Um es zusammenzufassen: sie ist neu, riesig, aufregend und atemberaubend”, erklärt Christian Block vom Funkhaus. “Es gibt keinen vergleichbaren Veranstaltungsort, der so viele unterschiedliche Räume anbietet. Hier ist von industriellen Sälen bis hin zu eleganten Aufnahmestudios alles dabei. Es gibt sogar ein Penthouse mit einer tollen Aussicht auf die Stadt.” Und wenn 24 Stunden euch nicht reichen, könnt ihr danach ins Berghain weiterziehen.

Funkhaus_kultursaal-40

Credits:

Text: Brooke McCord

Themen:

Empfohlen auf

Mehr von