Travel

Februar 1, 2018

Ihr könnt nun die Häuser eurer britischen Lieblingskünstler von innen betrachten

So nah wart ihr ihnen noch nie

  • Von Anastasiia Fedorova

Wir alle sehnen uns doch insgeheim nach einer persönlichen Verbindung zu den Künstlern, die wir bewundern. Dies kann man tun, indem man Kunstgeschichte studiert oder Biographien liest, aber nichts geht über einen Besuch der Orte, an denen sie gelebt haben. Man kann sich nur schwer ein Bild von Georgia O’Keefes Genie machen, wenn man nicht ihr Haus in der Wüste New Mexicos kennt, und es fällt deutlich leichter, Yves Saint Laurents Farbgebrauch in der Mode nachzuvollziehen, wenn man einmal durch seinen Jardin Majorelle in Marokko spaziert ist. Erlebt man die Umgebung, Architektur und das Arbeitsumfeld eines Künstlers, kommt man den Kräften, die ihre Kreativität angetrieben haben, unweigerlich ein kleines bisschen näher.

Wenn wir uns einzigartige Rückzugsorte der Künstler vorstellen, denken wir oft an üppige Villen am Mittelmeer oder an idyllische Hütten in der Wildnis Kaliforniens. Aber auch in Großbritannien befinden sich einige verborgene Schätze, manche sogar in unmittelbarer Nähe Londons, andere inmitten der wundervollen Landschaften in Cornwall und Wales. Hier stellen wir euch die stimmungsvollsten Häuser von Künstlern, Architekten, Regisseuren und unkonventionellen Kultfiguren vor, die ihr in ganz Großbritannien besichtigen könnt.

Henry Moore Studio & Gärten
Henry Moore, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der britischen Bildhauerei, hat von 1940 bis zu seinem Tod in dem ehemaligen Bauernhaus der Hoglands in Hertfordshire gewohnt. Moore hat in den Nebengebäude sein Studio eingerichtet und nach und nach das umliegende Land erworben. Heute befindet sich in den großen Gärten eine beeindruckende Sammlung seiner charakteristischen, monumentalen geschwungenen Skulpturen, während im Museum auch Moores persönliche Sammlung von Artefakten, Büchern und Arbeiten von Künstlern wie     Picasso, Modigliani, Hepworth, Michelangelo und Rembrandt zu sehen ist. Henry-moore.org

Derek Jarmans Prospect Cottage
Derek Jarmans Prospect Cottage steht mitten in dem außergewöhnlichen Naturschutzgebiet Dungeness an der Küste Kents. Das schwarze Holzhaus mit lebendigen gelben Farbakzenten ist von dem wilden Garten umgeben, den der Regisseur, der an einer AIDS-bedingten Krankheit gestorben ist, selbst designt hat. Der Ort strahlt immer noch die Geborgenheit von Jarmans Rückzugsort aus, der auch für sein kulturelles Erbe zentral ist: Jarmans Film The Garden aus dem Jahr 1990, in dem es um Homosexualität, Religion und Sterblichkeit geht, hat hier gespielt. gardenvisit.com

2 Willow Road, Zuhause des Architekten Ernö Goldfinger
Das Familienhaus des ungarischen Architekten Ernö Goldfinger im Londoner Stadtteil Hampstead ist ein Muss für jeden Modernismus-Fan. Goldfinger hat die ikonischen Hochhäuser Trellick Tower und Balfron Tower designt, die damals größtenteils verpönt waren, heute aber als Schätze der brutalistischen Architektur anerkannt werden. Die 2 Willow Road spiegelt Goldfingers klare, funktionelle Ästhetik bis ins kleinste Detail – er hat sogar alle Möbel im Inneren des Hauses designt. Innen befindet sich außerdem auch Ernös Sammlung moderner Kunst, zu der unter anderem Werke von Henry Moore, Marcel Duchamp, Max Ernst und Bridget Riley gehören. Nationaltrust.org.uk

Farley Bauernhaus
Das Zuhause der Fotografin Lee Miller und des Künstlers und Kurators Roland Penrose in Sussex war ein beliebter Treffpunkt der renommiertesten Künstler des 20. Jahrhunderts. In den 50er Jahren haben sich unter anderem Pablo Picasso, Joan Miro und Man Ray hier zurückgezogen und auch Arbeiten hinterlassen. Das Haus ist von einem Skulpturengarten umgeben und beheimatet Lee Millers umfassenden Fotoarchive und Artefakte aus ihren Jahren als Kriegskorrespondentin während des Zweiten Weltkriegs. farleyfarmhouse.co.uk

Dylan Thomas Bootshaus
In seinen letzten Lebensjahren hat Dylan Thomas in einem schlichten Bootshaus in Wales gewohnt, in dem er auch einige seiner bekanntesten Gedichte geschrieben hat, unter anderem „Do Not Go Gentle”. Das kleine Bootshaus liegt unter einer Klippe am Ufer. Thomas hat in dem Writing Shed über dem Bootshaus gearbeitet, von dem aus er einen Blick auf die breite Flussmündung darunter hatte. Dylanthomasboathouse.com

Barbara Hepworth Museum & Skulpturengarten
Das Barbara Hepworth Museum und der Skulpturengarten in St Ives ist ein weltbekanntes Ziel für Kunstliebhaber. Barbara Hepworth war eine von vielen Künstlern, die sich während und nach dem Zweiten Weltkrieg in der Stadt St Ives in Cornwall niedergelassen haben. 1949 hat sie das Trewny Studio gekauft, wo sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1975 gelebt hat. Es ist eine tolle Erfahrung, Hepworths Arbeiten in der Umgebung zu sehen, in der sie entstanden sind, vor allem angesichts der Tatsache, dass viele der Werke immer noch an den Stellen stehen, an denen Hepworth sie ursprünglich angebracht hatte. Das Museum gehört seit 1980 der Tate und umfasst die größte Sammlung von Hepworths Arbeiten. barbarahepworth.org.uk

Charleston Bauernhaus
Das Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert im ländlichen Sussex war einst das Zuhause der britischen Maler Vanessa Bell und Duncan Grant, und ist vor allem als Treffpunkt der Bloomsbury Group bekannt, zu der die beiden gehört haben. Virginia Woolf war hier öfters zu Besuch. Das Haus ist mit den bemalten Möbeln, Keramikwaren, Gemälden und Stoffen sowie Kunstwerken von Künstlern, die die Bloomsbury Group bewundert hat, beispielsweise von Renoir und Picasso, ein starkes Andenken an die aufstrebende Kunstszene der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Charleston.org.uk

Dorich Haus
Das Dorich Haus liegt am Rand des Londoner Richmond Parks und hat der estnischen Bildhauerin Dora Gordine und ihrem Ehemann Richard Hare gehört, einem englischen Professor für russische Kunst und Literatur. Dieses versteckte Juwel ist alleine wegen seiner Einrichtung einen Besuch wert, außerdem sollte man sich auch unbedingt im großen Studio und den sonnendurchfluteten Galerieräumen von Gordine umschauen. Das Gebäude beheimatet auch einige Arbeiten von Gordine sowie eine Sammlung russischer Kunst. dorichhousemuseum.org.uk

William Morris Galerie
Die William Morris Galerie befindet sich im ehemaligen Familienhaus des renommierten Designers, Kunsthandwerkers und Sozialisten im Londoner Bezirk Walthamstow. Die Galerie ist einer der besten Orte, um mehr über Morris’ Platz in der Geschichte des britischen Designs zu erfahren: die Kollektion umfasst mehr als 10.000 Gegenstände, darunter Original-Designs, Stoffe mit Blumenmuster, Tapeten, Möbel, Glasmalereien, Keramikwaren, Metallarbeiten, Bücher und Archivmaterial. wmgallery.org.uk

Credits:

Text: Anastasiia Fedorova

Themen:

Empfohlen auf

Mehr von