Art & Design

Dezember 14, 2017

Werft einen Blick in den neuen Design-Tempel von Kanyes Lieblings-Innendesigner

Das neue und beeindruckende Projekt des belgischen Kunsthändlers Axel Vervoordt befindet sich in der Kleinstadt Wijnegem

  • Von Benoît Loiseau

Habt ihr schon mal von Wijnegem gehört? Nein? Keine Sorge, wir nämlich auch nicht. Und doch wurde genau hier in der flämischen Stadt mit 9.000 Einwohnern, die nur ein paar Kilometer östlich von Antwerpen liegt, gerade die größte Privatgalerie Belgiens eröffnet.

Willkommen in Kanaal, wo luxuriöses Wohnen auf Kunst und Natur trifft: Die ehemalige Mälzerei aus dem 19. Jahrhundert, die vom Albert-Kanal umgeben ist, wurde in einen erstklassigen Komplex aus 98 Wohnungen, 30 Büros, drei Ausstellungsräumen, Künstlerateliers, einem Auditorium und einer französischen Bäckerei umgewandelt. “Es ist von Anfang an mein Traum gewesen, dieses Ödland in eine kleine Stadt mitten auf dem Land umzugestalten”, erklärt der Innendesigner und visionäre Kunst- und Antiquitätenhändler Axel Vervoordt, der schon vor fast 20 Jahren begonnen hatte, Teile des 55.000m² großen Komplex’ zu erwerben, die ihm ursprünglich als Büro- und Lagerräume dienen sollten.

Interior of an artist’s studio, Kanaal, Courtesy of Axel Vervoordt Company

Interior of an artist’s studio, Kanaal, Courtesy of Axel Vervoordt Company

Saburo Murakami, Work, 1967. Synthetic-resin paint, paper on cotton and board, 213x305,5 cm

Saburo Murakami, Work, 1967. Synthetic-resin paint, paper on cotton and board, 213×305,5 cm

Der Lieblings-Innendesigner zahlreicher Promis (zu seinen Kunden gehören unter anderem Kanye West, Ellen Degeneres und kein geringerer als Calvin Klein) ist für seinen eklektischen Blick und sein Talent bekannt, alte und neue Elemente gekonnt miteinander zu kombinieren, und hat auch bei der Entdeckung herausragender Nachkriegs-Kunstbewegungen wie der Künstlergruppen ZERO in Europa und Gutai in Japan eine wichtige Rolle gespielt. Es überrascht also wohl kaum, dass die 70-jährige, geschichtsübergreifende Jagd nach universellem, künstlerischen Geschmack auch in Kanaal zum Vorschein kommt, wo die industriellen Merkmale des ursprünglichen Gebäudes in ständigem Dialog mit zeitgenössischer Ästhetik stehen.  

Das Untergeschoss der acht hohen Beton-Silos, die das Gelände dominieren beheimaten jetzt semi-permanente Installationen von Künstlern wie Marina Abramović, Otto Boll und Tatsuo Miyajima. Gegenüber des Gebäudes steht in einem Kapellen-Haus aus dem 19. Jahrhundert eine Installation des US-amerikanischen Künstlers James Turrell aus dem Jahr 1995. Doch Kanaals wichtigste Kunst-Installation ist ganz klar die überwältigende, kuppelartige Skulptur von Anish Kapoor, die symbolisch in der Mitte des Komplex’ steht.

Henro and Ma-ka exhibition space – Kazuo SHIRAGA, Amagasaki, 1924-2008, Suiju, 1985 Oil paint on canvas 194 x 259 cm ©LazizHamani (1)

Henro and Ma-ka exhibition space – Kazuo SHIRAGA, Amagasaki, 1924-2008, Suiju, 1985 Oil paint on canvas 194 x 259 cm © LazizHamani

Henro and Ma-ka exhibition space – Kazuo SHIRAGA, Amagasaki, 1924-2008, Suiju, 1985 Oil paint on canvas 194 x 259 cm ©LazizHamani

Henro and Ma-ka exhibition space – Kazuo SHIRAGA, Amagasaki, 1924-2008, Suiju, 1985 Oil paint on canvas 194 x 259 cm © LazizHamani

“Ich wollte nicht dieses typische Galerie-Feeling entstehen lassen”, sagt uns Boris Vervoordt (Axels ältester Sohn) inmitten des ehemaligen Backsteinlagerhauses der Escher Gallery, die mit großen, runden Löchern durchsetzt ist, in denen einst Getreidesilos gesteckt haben. Er kümmert sich um die Kunst- und Antiquitäten-Aktivitäten des Unternehmens und leitet die Axel Vervoordt Gallery seit ihrer Eröffnung im Jahr 2010 zusammen mit seinem Bruder Dick, der für die Immobilien auf dem Gelände verantwortlich ist.   

Als eine der drei Ausstellungsräume wurde die Escher Gallery von Coussée & Goris Architects modernisiert. Innerhalb ihrer Wände werden vor allem die Arbeiten von aufstrebenden Künstlern und ortsspezifische Projekte gezeigt, und die erste Ausstellung hier war eine Einzelausstellung von Lucia Bru. “Es ist das erste Mal, dass ich in einem so großen und schönen Ort arbeite”, sagt uns die Künstlerin aus Brüssel, während sie ihre Kristall-Skulpturen und eine Video-Installation aufbaut, die von der originellen Architektur des Gebäudes eingerahmt werden. ”Meine Arbeiten sind klein, man könnte sie schon fast bei sich Zuhause aufhängen”, fährt sie fort. “Es war eine Überraschung, zu sehen, dass sie in einem Dialog mit dem Ort stehen.”     

Installation view, Lucia Bru, Escher Gallery ©Jan Liégeois

Installation view, Lucia Bru, Escher Gallery ©Jan Liégeois

Building view, Kanaal. Courtesy of Axel Vervoordt Company (2)

Building view, Kanaal. Courtesy of Axel Vervoordt Company

Zur Zeit sind auch zwei weitere Ausstellungen zu sehen: der ghanaische Bildhauer El Anatsui – der für seine Installationen aus Flaschenböden und Aluminium-Dosen bekannt ist – stellt seine Arbeiten in der The Patio Galerie, während in der Terrace Gallery eine Retrospektive der verstorbenen japanischen Künstlerin Saburo Murakami zu sehen ist. “Wir hoffen, dass das unsere Galerie auf eine neue Ebene bringen wird”, erklärt Axel. “Und das nicht nur für Kunstsammler, sondern auch für die Künstler selbst.”

Aber lasst euch nicht vom Äußeren täuschen – das hier ist keine belgische Tate Modern. “Wir sind kein Museum”, sagt Boris über die Ausstellungsräume, die der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich sind. “Wir sind eine private Struktur und sind frei, uns jederzeit zu verändern.” Erwarten sie einen großen Besucherandrang? “Es geht um die Qualität der Leute, die hierherkommen, nicht um die Anzahl”, fährt er fort.   

Installation El Anatsui - Proximately ©Jan Liégeois (3)

Installation El Anatsui – Proximately © Jan Liégeois

Building for Anish Kapoor, at the Edge of the World - © Laziz Hamani

Building for Anish Kapoor, at the Edge of the World © Laziz Hamani

Abgesehen von den Zahlen steht die Entwicklung aber sicherlich für einen neuen Anfang der Vervoordt-Ära – aber alles hat seinen Preis. Anfang des Jahres hat der flämische Designer angekündigt, dass er seine renommierte Reihe von Ausstellungen im Palazzo Fortuny in Venedig nicht mehr wiederholen würde – obwohl sie im vergangenen Jahrzehnt zum Muss der Kunstwelt während der Biennale geworden war. Der Grund wäre, so Vervoordt, um sich voll und ganz auf Kanaal und andere kuratorische Projekte konzentrieren zu können.  

In dem Film Feld der Träume aus dem Jahr 1989 erklärt der Hauptdarsteller Ray Kinsella (gespielt von Kevin Costner) “Wenn du es baust, werden sie kommen”, was zu einem beliebten Sprichwort in der Architektur- und Geschäftswelt geworden ist. Vielleicht ist es noch zu früh, um zu sagen, ob die Leute tatsächlich nach Wijnegem kommen werden, aber abgesehen davon wird die Vervoordt-Familie uns auch weiterhin mit Sicherheit inspirieren.

Kanaal -Karnak -© Laziz Hamani

Kanaal, Karnak © Laziz Hamani

Kanaal general view ©Jan Liégeois

Kanaal general view © Jan Liégeois

Kanaal, Stokerijstraat 19, 2110 Wijnegem, Belgien. Dauerausstellung: Mit vorheriger Terminvereinbarung, bis zum 22. Dezember werden jedoch ausnahmsweise Führungen angeboten, und zwar zu Beginn der Öffnungszeiten der Galerie. Die Räume der Axel Vervoordt Gallery sind donnerstag bis samstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, oder mit Termin.  

kanaal.be

axel-vervoordt.com

Credits:

Text: Benoît Loiseau

Credits:
Titelbild: Refurbished silos, Kanaal, Courtesy of Axel Vervoort Company

Themen:

Empfohlen auf

Mehr von